KH
Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd

200 wandernde Handwerksgesellen verbringen gemeinsames Wochenende im Siegerland

Matthias Rink, Geschäftsstellenleiter Olpe der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd (li.) und Kreuztals Bürgermeister Walter Kiß (re.) mit den Organisatoren dieses besonderen Treffens Florian Stöcker aus Siegen (2.v.re.) und Marc Heerich aus Finnentrop (2.v.li.).
Heiß begehrt waren das Städtesiegel und der Stempel der Kreishandwerkerschaft Westfalen-Süd, die den Aufenthalt in Siegen im Wanderbuch dokumentieren.
Ein Blick ins Wanderbuch: Hier werden die Aufenthaltsorte während der Reise dokumentiert und auch die geleisteten Arbeiten eingetragen. Für die Wandergesellen ist dies das wichtigste Reisedokument.
Die Wanderschaft verbindet Generationen: Auch erfahrene ehemalige Wandergesellen waren zum Treffen in Kreuztal gekommen. Von ihrer Erfahrung kann auch die jüngere Generation etwas lernen.
Organisiert wurde das Treffen von der Gesellschaft der Freien Vogtländer Deutschland, der auch Florian Stöcker aus Siegen angehört. Er hat vor zwei Jahren die „Bude Siegen“ ins Leben gerufen.
Organisator und ehemaliger Wandergeselle Florian Stöcker (re.) mit Hans Bach (li.), der aus Hamburg angereist war.
Die Wandergesellen verbrachten ihre Zeit mit Spielen, die bereits im Mittelalter gespielt wurden.
"Kubb" ist ein altes Wikinger-Spiel bei dem 2 Mannschaften gegeneinander antreten.